DRK Presseinformationen https://www.kv-bks-wil.drk.de de DRK Tue, 20 Sep 2022 10:59:58 +0200 Tue, 20 Sep 2022 10:59:58 +0200 TYPO3 EXT:news news-268 Thu, 22 Sep 2022 14:00:00 +0200 Info-Veranstaltung "Arbeitsrecht einfach erklärt" /aktuell/presse-service/meldung/info-veranstaltung-arbeitsrecht-einfach-erklaert.html Im Rahmen der Interkulturellen Woche bietet das Projekt AKTIV diese Veranstaltung für Neuzugewanderte an. news-267 Fri, 16 Sep 2022 12:26:01 +0200 Unser JRK stellt sich beim Kindertag in Bernkastel vor /aktuell/presse-service/meldung/unser-jrk-stellt-sich-beim-kindertag-in-bernkastel-vor.html Mit einem Info-Stand stellte die Kreisjugendleitung die Arbeit im Jugendrotkreuz vor. Am vergangenen Wochenende ging es mit dem JRK Wittlich und dem DRK Ortsverein Bernkastel-Kues zusammen mit der Kreisjugendleitung zum Kindertag auf das Kueser Forum in Bernkastel-Kues. Dort konnten viele Kinder, Jugendliche und Erwachsene einen kleinen Einblick in das Leben der Bereitschaften und dem Jugendrotkreuz erleben. Ein großer Dank geht an die Feuerwehr der Stadt Bernkastel-Kues, dass wir spontan bei ihrer Schauübung, Technische Hilfe nach Verkehrsunfall, mit machen durften. Es war ein sehr toller Tag und wir freuen uns auf den nächsten Kindertag.

]]>
news-265 Wed, 24 Aug 2022 12:27:00 +0200 Einblick in die Erste Hilfe /aktuell/presse-service/meldung/einblick-in-die-erste-hilfe.html Ein Workshop des JRK Wittlich für geflüchtete Kinder und Jugendliche aus der Ukraine, die zur Zeit in der Unterkunft in Horath untergebracht sind. Nach einer intensiven Begrüßung und einem näheren Kennenlernen, durften die in der kommunalen Flüchtlingsunterkunft Horath beherbergten Kinder und Jugendlichen, an vier Stationen neue Fertigkeiten im Bereich der ersten Hilfe kennenlernen und vertiefen. Die Stationen sahen das Anlegen von Verbänden, die Reanimation, die Erklärung des Rettungswagens und Team-Building-Spiele vor.

Initiiert von der Einrichtungsleiterin Sarah Haussmann, stand uns auch die Dolmetscherin Inna zur Verfügung, die alle Hände voll zu tun hatte, Fragen und Antworten zu übersetzen. Alles in allem war es ein sehr gelungener Nachmittag, was aus dem sehr positiven Feedback der Teilnehmer hervorging.

(Bericht und Fotos: JRK Wittlich / Alex Glebsattel)

]]>
news-266 Wed, 24 Aug 2022 12:20:00 +0200 DRK organisiert Ausflug in den Eifel Park Gondorf /aktuell/presse-service/meldung/drk-organisiert-ausflug-in-den-eifel-park-gondorf.html Über das mit Spendenmitteln finanzierte Projekt „Freizeitpatenschaften“ besuchten ukrainische Flüchtlingsfamilien den Eifel Park Gondorf. Zur Ruhe kommen und wenigstens für eine Zeit lang das Erlebte vergessen können – das ist der Kerngedanke des Projekts „Freizeitpatenschaften“, das sich an ukrainische Familien richtet, die aufgrund des Ukraine-Konflikts ihre Heimat verlassen mussten.

Im Rahmen des Projekts organisierte der DRK Kreisverband Bernkastel-Wittlich e.V. einen Tagesausflug in den Eifel Park Gondorf, der von Paten mit ukrainischen Sprachkenntnissen begleitet wurde. Alle, die mitgefahren sind, waren sehr dankbar und haben sich riesig gefreut. Insgesamt haben 53 Personen teilgenommen und gemeinsam mit den ehrenamtlichen Paten einen unbeschwerten Tag verbracht. Die Kinder waren müde, aber glücklich nach Hause gekommen und werden sicherlich noch einige Zeit von ihren Eindrücken berichten.

Das Projekt „Freizeitpatenschaften“ wird mit Spendenmitteln aus der bundesweiten Ukraine-Hilfe des DRK-Generalsekretariats realisiert und durch ehrenamtliche Patenschaften in der Region begleitet.  Bei gemeinsamen Freizeitaktivitäten werden die Familien darin unterstützt, die örtlich vorhandenen Freizeitangebote kennenzulernen und zu nutzen. Gleichzeitig wird die Integration gefördert, denn durch die wertschätzende Begegnung auf Augenhöhe zwischen Geflüchteten und Einheimischen ist ein gegenseitiges Kennenlernen möglich. Gemeinsame Aktivitäten vermitteln gesellschaftliche Werte und Normen, die für den Integrationsprozess und die soziale Teilhabe wichtig sind.

Der DRK Kreisverband Bernkastel-Wittlich e.V. hat seit über 30 Jahren Erfahrung in der Flüchtlingsarbeit und bietet mit dem Migrationsfachdienst und der Migrationsberatung (MBE) eine wichtige Anlaufstelle für Neuzugewanderte in der Region. Aus den Beratungsgesprächen wird deutlich wie groß der Wunsch ist, sich in der neuen Heimat zurecht zu finden und Kontakte zu knüpfen. Daher ist die Vermittlung von Patenschaften eine wertvolle Hilfe für die Familien in unserer Region Fuß zu fassen und wieder hoffnungsvoll in die Zukunft blicken zu können.

]]>
news-264 Fri, 19 Aug 2022 11:09:35 +0200 Online Konversationskurs “Mehr Deutsch sprechen“ für geflüchtete Frauen /aktuell/presse-service/meldung/online-konversationskurs-mehr-deutsch-sprechen-fuer-gefluechtete-frauen.html Gerade während der Corona-Zeit waren die Möglichkeiten für den sprachlichen Austausch extrem eingeschränkt. Dieses Jahr organisierte der DRK Kreisverband Bernkastel-Wittlich e.V. einen online Konversationskurs für geflüchtete Frauen im Rahmen des Projekts „AKTIV: Wege in Ausbildung und Arbeit“, das die Integration von Geflüchteten in Ausbildung und Arbeit zum Ziel hat. Der Kurs begann im März und endete im Juli 2022. Er fand einmal in der Woche nachmittags für eine Stunde Online statt und wurde ehrenamtlich von Frau Eva Gänz geleitet. Die Teilnehmerinnen kamen aus verschiedenen Nationen und durch das online-Format wurden auch Frauen im ländlichen Raum erreicht.

Aufgrund von Kontaktbeschränkungen in den letzten zwei Jahre waren viele Frauen nur zu Hause und sie hatten wenig Möglichkeiten, sich auszutauschen. Ziel des Kurses war es daher, ihre Sprachkenntnisse zu verbessern, das Erworbene nicht zu verlieren und ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu erhöhen. Der Konversationskurs kam bei den Teilnehmerinnen gut an und sie äußerten den Wunsch, den Kurs nach den Sommerferien fortzusetzen. 

Am Ende des Kurses fand am 06. Juli ein vielfältiges Dankeschön-Frühstück in der Geschäftsstelle des DRK statt. Der Konversationskurs wurde von Zinab Karo Leiterin Projekt AKTIV in Zusammenarbeit mit Frau Carmen Jondral-Schuler Migrationsberaterin MBE organisiert.

Das Projekt AKTIV: Wege in Ausbildung und Arbeit wird gefördert aus Mitteln Deutsche Fernsehlotterie.

]]>
news-262 Tue, 09 Aug 2022 11:27:03 +0200 Neue Broschüre für den Kreisverband /aktuell/presse-service/meldung/neue-broschuere-fuer-den-kreisverband.html Die neue Broschüre ist interaktiv, gibt es aber auch als klassische Print-Ausgabe. Mithilfe der neuen Broschüre kann sich jeder ein Bild von der Leistungsfähigkeit unseres Kreisverbands machen und wie vielfältig die Arbeit im Ehrenamt ist.

Die Broschüre zeigt das Leistunsspektrum unserer umfangreichen Angebote des Haupt- und Nebenamts, beantwortet Fragen zu den Aufgaben im Ehrenamt und wie man sich in unserem Kreisverband ehrenamtlich engagieren kann - auch wenn man keine Ausbildung als Rettungssanitäter gemacht hat und selbst wenn man kein Blut sehen kann. Wussten Sie, dass viele unserer ehrenamtlich Ativen im Katastrophen- und Bevölkerungsschutz engagiert sind?

Machen Sie sich ihr eigenes Bild! Hier gelangen Sie direkt zu unserer Broschüre.

]]>
news-263 Thu, 04 Aug 2022 09:45:00 +0200 Blutspenderehrung des DRK Ortsvereins Dierscheid e.V. /aktuell/presse-service/meldung/blutspenderehrung-des-drk-ortsvereins-dierscheid-ev.html 60 treue Blutspender wurden durch den DRK Ortsverein Dierscheid e.V. geehrt. Bedingt durch Corona wurden die Blutspendeehrungen in den letzten beiden Jahren ausgesetzt. Wilhelm Dienhart (Föhren) spendete 150 Mal Blut, Peter Body (Esch), Andrea Tonner (Naurath), Peter Bollig (Sehlem) und Manfred Pape (Hetzerath) je 125 Mal.

Karin Jobst (Bereitschaftsleiterin) und Frank Thörnig (Vorsitzender) des DRK Ortsvereins Dierscheid e.V. überreichten im Rahmen der Blutspende am 04.08.2022 den treuen Spenderinnen und Spendern je eine Urkunde, Anstecknadel und einen Einkaufsgutschein.

Ein herzliches Dankeschön für die Durchführung der Spendetermine geht an die Blutspende-Helfer, die Ortsgemeinde Hetzerath und an den Ortsbürgermeister Werner Monzel.

Geehrt wurden für

25 Mal:  Bartel Michael (Leiwen), Dienhart Lothar (Heidweiler), Dixius Michael (Föhren),      Karakus Karakus Iris (Hetzerath) , Keilen Silke (Hetzerath), Klar Stephanie (Esch), Klar Julian (Esch) , Kläs Jonas (Hetzerath), Kohl Wolfgang (Rivenich), Kraff Markus (Rivenich), Kraff Agnes (Rivenich), Kreten Stefan (Hetzerath), Mischel Matthias (Hetzerath), Monzel Michael (Hetzerath), Müller Johannes (Hetzerath), Münster Tanja (Hetzerath), Reuter Julian (Zemmer), Ruffra Sascha (Hetzerath), Schmitt Carsten (Klüsserath), Thielges Peter Hetzerath) Thiel – Jakobs Janet (Föhren), Wagner Barbara (Hetzerath) und Wallig Patrick (Hetzerath)

50 Mal:  Ballmann Petra (Hetzerath), Denis Thomas (Naurath), Denzer Ilse (Klausen), Haubrichs Johann (Dodenburg), Henkel Dieter (Naurath), Jeutter Axel (Sehlem), Kastler Sascha (Hetzerath), Orth Iris Sibylla (Hetzerath), Reuter Jutta (Zemmer), Ruhnau Uwe (Esch), Schönhofen Hans Peter (Rivenich), Steffgen Sandra (Sehlem) und Weber Heike (Klüsserath)

75 Mal:  Backes Elfriede (Föhren), Becker Armin (Rivenich) Klar Rudolf (Esch), Klar Stefan (Esch), Krames Irene (Hetzerath), Thörnig Frank (Dierscheid), Weyer Helmut (Hetzerath) Winnebeck Ingrid (Hetzerath) und Ziel Frank (Hetzerath)

100 Mal:  Braun Wolfram (Föhren), Hoffmann Christine (Heidweiler), Hoffmann Heinz Josef (Klausen), Jonas Petra (Rivenich), Kettern Günther (Rivenich) Krames Mathias (Hetzerath), Lex Edith (Sehlem), Reitz Frank (Hetzerath), Watzger Johann (Rivenich) und Werner Josef (Hetzerath)

Die Blutspenden finden vier Mal im Jahr im Bürgerhaus in Hetzerath statt. Insgesamt spendeten die genannten Spenderinnen und Spender 1.775 Liter Blut.

Vielen Dank für Ihre Treue.

Ihr DRK Blutspende-Team Dierscheid   

]]>
news-261 Tue, 26 Jul 2022 18:30:00 +0200 Vorstellung des DRK Katastrophenschutzes /aktuell/presse-service/meldung/vorstellung-des-drk-katastrophenschutzes.html Der Kreisverband stellte Fahrzeuge aus und stellte seine Gemeinschaften mit ihren Aufgaben im Bevölkerungsschutz vor. Der DRK Kreisverband Bernkastel-Wittlich e.V. präsentierte am 26.07.2022 seine Leistungsfähigkeit im Katastrophenschutz und der Breitenausbildung an der neuen zentralen Fahrzeughalle in Wittlich. Zur Veranstaltung waren die politischen Vertreter unseres Landkreises, vor allem die Mitglieder des Kreistags und die Verbandsgemeindebürgermeister geladen. Die Gäste erhielten im Zuge der Ausstellung einen Einblick in die Bereiche, in denen das DRK ehrenamtlich aktiv ist, was die Herausforderungen sind und wo es Probleme gibt, die zukünftig in unserem Landkreis gelöst werden müssen. Besonders freuten wir uns über den Besuch der Bundestagsabgeordneten Frau Lena Werner (SPD), die mit ihrer Anwesenheit die Wichtigkeit der Thematik unterstrichen hat.

Vorgestellt wurde

Nach der Begrüßung durch den Rotkreuzbeauftragten unseres Kreisverbands Herr Hao Vu hatten die Gäste in angenehmer Atmosphäre die Möglichkeit, sich über das Leistungsspektrum des Kreisverbands zu informieren.  Das DRK hält derzeit 5 Rettungswagen (RTW), 4 Krankentransportwagen (KTW), 9 Mannschaftstransportwagen (MTW), 4 Kommandowagen (KdoW), ein GW-San sowie einen GW-SAN 15 mit zwei Anhängern, sowie ein Boot der Wasserwacht vor. Mitsamt der Ausstattung der Fahrzeuge sowie der persönlichen Ausstattung der Helfer hält der Kreisverband zusammen mit den 9 ehrenamtlichen Ortsvereinen Ausstattung in Höhe von mehr als 1,4 Mio. EUR vor.

Im Gespräch mit den politischen Vertretern wurde auch die Problematik der zukünftigen Finanzierung angesprochen, da die Fahrzeuge perspektivisch nicht mehr ohne Unterstützung für die Hilfsorganisationen finanzierbar sind. Derzeit ist lediglich der RTW des DRK Ortsvereins Traben-Trarbach EMH e.V. durch das Land und den Landkreis finanziell gefördert. Es handelt sich hierbei auch um das einzige Fahrzeug des DRK, welches dem Katastrophenschutz regulär zur Verfügung steht – alle anderen Fahrzeuge werden durch das DRK freiwillig vorgehalten.

Es wurde ebenfalls angesprochen, dass in Rheinland-Pfalz per Gesetz geregelt ist, dass der Katastrophenschutz den Kommunen auferlegt ist. Die in Rheinland-Pfalz grundsätzlich entwickelten Konzepte für den Katastrophenschutz (z.B. HiK-Konzept 2.0) finden in unserem Landkreis bedauernswerterweise keine Anwendung, weshalb eine finanzielle Unterstützung durch den Landkreis fehlt. Hier sind andere Landkreise historisch deutlich besser aufgestellt oder haben bereits aus den Schadensereignissen der Vergangenheit ihre Lehren gezogen.  

Derzeit ist das DRK auch alleinverantwortlich für die Unterbringung der Fahrzeuge zuständig. In einigen Ortsvereinen gelingt dies durch die Unterbringung in einer Rettungswache. Es gibt jedoch auch Beispiele in denen die Fahrzeuge der Witterung frei ausgeliefert sind und draußen stehen anstatt in einer Fahrzeughalle. Verschiedene Kreistagsvertreter zeigten sich über die fehlenden Regelungen zur Finanzierung der Hilfsorganisationen im Katastrophenschutz überrascht. Dies wurde durch Herrn Wies aufgegriffen und er hat die Problematik und den Bedarf an zeitnahen Gesprächen angeregt.

Kreisgeschäftsführer Herr Carsten Berg formulierte den ausdrücklichen Wunsch des DRK, zeitnah eine Vereinbarung mit dem Landkreis auf den Weg zu bringen, die darstellt, in welcher Form sich der Landkreis im Katastrophenschutz aufstellen möchte und wie eine sinnvolle finanzielle Umsetzung erreicht werden kann.

Auch das Engagement im Bereich der First Responder wurde angesprochen. Hierbei werden ehrenamtliche Helfer, die zuvor durch die Verbandsgemeinde ernannt wurden, bei einem Notfall per FME/A-Pager alarmiert, sobald in ihrem Heimatort oder der direkten Umgebung ein Notfall über die Rettungsleitstelle festgestellt wird. Damit soll die Zeitspanne bis zum Eintreffen des Regelrettungsdienstes am Notfallort minimiert werden. Rotkreuzbeauftragter Herr Hao Vu hat hier auf die zweckmäßige Ausstattung der ehrenamtlichen Helfer hingewiesen, die derzeit größtenteils durch die Ortsvereine selbst finanziert wird. Hier ist der Wunsch nach einer Unterstützung durch die Verbandsgemeinden vorgetragen worden.

Ein weiteres Thema in den Gesprächen war die Forderung nach einer Helfergleichstellung. Derzeit sind in Rheinland-Pfalz nur Mitglieder der Feuerwehren besonders geschützt. Im Falle eines Einsatzes haben Arbeitgeber die Verpflichtung das Mitglied einer Feuerwehr von seiner Arbeit freizustellen. Der Lohnausfall für den Arbeitgeber wird durch die Verbandsgemeinde auf Antrag erstattet. Im Falle der Helfer des Roten Kreuzes gilt dies nicht und Arbeitgeber sind nicht verpflichtet diese freizustellen. Für die Begleichung des Lohnausfalls geht das DRK zunächst in Vorleistung. Im Falle eines langwierigen Einsatzes, wie beispielsweise im Ahrtal, müsste der DRK Kreisverband die gesamten Löhne aller Helfer über einen langen Zeitraum vorfinanzieren – ein Umstand für den dringend eine Lösung gefunden werden muss.

Wir bedanken uns bei allen Gästen für ihr Interesse an unserer Arbeit und freuen uns auf den Austausch und die Entwicklung von Lösungen für die aufgezeigten Herausforderungen in der Zukunft. Ein ganz besonderer Dank gilt auch den ehrenamtlich Engagierten aus unseren Ortsvereinen und Gemeinschaften, die speziell die Veranstaltung unterstützt haben und sich im Alltag freiwillig für die Menschen in unserem Landkreis einsetzen.

]]>
news-255 Tue, 17 May 2022 14:00:00 +0200 DRK-Angebot "Hemelisch Stuw" startet wieder /aktuell/presse-service/meldung/drk-angebot-hemelisch-stuw-startet-wieder.html Wir starten wieder ab Dienstag dem 17.05.2022 in Manderscheid.  Nach einer längeren durch Corona bedingten Pause wollen wir wieder das Betreuungsangebot der Hemelisch Stuw alle 14 Tage dienstags im alten Kindergarten Kirchstraße 12a in Manderscheid stattfinden lassen.

Im Interesse aller und aus Rücksicht auf die Teilnehmer möchten wir gern an der 3G Regel festhalten. Das heißt, wer dabei sein will, soll Geimpft, Genesen, oder Getestet sein.

Engagierte, qualifizierte Mitarbeiterinnen des DRK Wittlich betreuen jeweils ab 14 Uhr bis ca. 17 Uhr Menschen ab dem Pflegegrad 1. Diese sollen sich bei einem abwechslungsreichen Programm mit anschließendem Kaffee und Kuchen in der „Hemlischen Stuw“ wohlfühlen und gerne wiederkommen. Interessierte Personen aus Manderscheid und Umgebung dürfen gerne einmal schnuppern kommen. Es besteht die Möglichkeit einen Fahrdienst in Anspruch zu nehmen. Die Unkosten können über die Betreuungs-und Entlastungsleistungen der Pflegekasse abgerechnet werden.

Weitere Informationen über das Betreuungsangebot erhalten sie beim DRK Pflegeservice, Wittlich, Frau Schlax 06571 697715

]]>
news-256 Tue, 17 May 2022 10:26:36 +0200 Ehrenamtliche Jobcoaches gesucht! /aktuell/presse-service/meldung/ehrenamtliche-jobcoaches-gesucht-1.html Unterstützung von Geflüchteten im Projekt "AKTIV: Wege in Ausbildung und Arbeit" Der DRK Kreisverband Bernkastel-Wittlich e.V. sucht im Rahmen des Projektes „AKTIV: Wege in Ausbildung und Arbeit“ weitere ehrenamtliche JobCoaches. Im Projekt werden Ehrenamtliche, Asylsuchende und Flüchtlinge auf ihrem Weg in Ausbildung und Arbeit begleitet und unterstützt, um die Chance auf dem deutschen Arbeitsmarkt zu erhöhen.

mögliche Aufgaben als ehrenamtlicher JobCoach sind:

  • die Bewerbungsunterlagen erstellen,
  • Jobangebote finden,
  • Unternehmen kontaktieren
  • eigene Erfahrungen weitergeben.
  • Hilfe beim Spracherwerb

Wie viel Zeit Sie für Ihr Engagement aufwenden, bleibt Ihnen überlassen.

Dabei steht den Teams bei Fragen und für Informationen zum Thema Ausbildung und Arbeit eine Fachkraft im DRK zur Verfügung. Das Projekt “AKTIV: Wege in Ausbildung und Arbeit“ wird gefördert aus Mitteln der Deutschen Fernsehlotterie.

Bei Interesse oder Fragen melden Sie sich gerne bei:

Zinab Karo

DRK Kreisverband Bernkastel-Wittlich e.V.

Tel:01718736321

E-Mail: z.karo(at)kv-bks-wil.drk.de

Wir freuen uns auf Sie!

]]>